Was machen wir eigentlich mit unserer Umwelt?

Umgebung

Seit einigen Jahren ist vom Klimawandel die Rede. Einige „Experten“ halten ihn zwar für Blödsinn, aber wer die Bilder eines abgemagerten Eisbären gesehen hat, der weiß, dass sein Lebensraum zerstört wurde. Mit anderen Worten wurden die Eisgletscher rapide geschmolzen und das ist nun einmal die Schuld des Menschen. Dazu kommen die Berichte über die globale Erderwärmung, Bilder von riesigen Smogglocken, mittlerweile nicht mehr nur in China, sondern auch in anderen Teilen der Welt. Und was machen wir?

Wir diskutieren darüber, ob es bald ein Diesel Verbot geben wird oder nicht. Dabei sollte eigentlich, auch den Politikern, bewusst sein, dass man heutzutage nicht mehr auf diese Technik vertrauen kann, wenn man Klimaschutz ernsthaft betreiben möchte.

Warum sollten sie sich in der Zukunft darum kümmern?

Das Problem ist, dass die Effekte erst in ein paar Jahren sichtbar sein werden. Bis dahin sind vielleicht schon einige Politiker verstorben oder aber sie sind schon längst im Ruhestand und brauchen sich über diese Probleme quasi keine Gedanken mehr zu machen. Die Leidtragenden sind unsere Kinder, die ihre Zukunft noch vor sich haben und vielleicht bald gar nicht mehr wissen, dass es einmal eine Zeit gab, in der Hamburg eine beliebte Stadt war und die Niederlande ein ganzes Drittel mehr Oberfläche besaßen.

Nicht nur die Zukunft ist Grau

Nicht nur die zukünftigen Schäden können gravierend sein, sondern auch die präsenten Schäden. Vor allem in den Ballungsgebieten Deutschlands lässt sich gut feststellen, dass Menschen unter Atemwegserkrankungen leiden, wenn sie sich längere Zeit in der Nähe einer Luft verschmutzten Szene aufgehalten haben. Darüber hinaus ist es so, dass die Attraktivität dieser Orte einfach immer weiter absinkt. Wer möchte schon in dieser Gegend wohnen, wenn sogar die Atmung schwerfällt?

Es wird also höchste Zeit die Maßnahmen zu ändern und dafür zu sorgen, dass wir unsere Umwelt wieder besser schützen. Ansonsten kann es sogar passieren, dass wir immer stärkere Wetterkapriolen zu spüren bekommen und unsere Kinder nicht mehr wissen werden, dass es eigentlich vier Jahreszeiten gibt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *